Die bayerische Landesstiftung besucht Kaufbeuren

Vor dem Hintergrund der anstehenden Sanierung der Friedhofskirche Heilig Kreuz haben der Vorsitzende des Vorstands der Bayerischen Landesstiftung Staatsminister a.D. Josef Miller und deren Geschäftsführer Ministerialrat Walter Zellner auf Einladung der Pfarreiengemeinschaft die Stadt Kaufbeuren besucht.

Oberbürgermeister Stefan Bosse begrüßte zusammen mit Stadtpfarrer Bernhard Waltner den ehemaligen Staatsminister für Landwirtschaft, Ernährung und Forsten Josef Miller und den Geschäftsführer der Bayerischen Landesstiftung Walter Zellner im zentralen Pfarrbüro. Nach einer Darstellung des reichhaltigen Kirchenschatzes innerhalb der Pfarreiengemeinschaft führten Stadtpfarrer Bernhard Waltner, Kirchenpfleger Gerd Neugebauer, Mitglied der Kirchenverwaltung Christian Starkmann sowie Verwaltungsleiter Franz Holzleitner die Gäste der Bayerischen Landesstiftung in die Stadtpfarrkirche St. Martin sowie in die Blasiuskirche. Zum vorliegenden Antrag auf Förderung der Sanierungsmaßnahme der Friedhofskirche Heilig Kreuz erläuterte Architekt Christian Stadtmüller die erforderlichen Sanierungsmaßnahmen und informierte über die gewonnenen Erkenntnisse, die sich aus den beauftragten Standsicherheitsgutachten ergeben. Stadtkämmerer Markus Pferner hat darauf hingewiesen, dass der Stadtrat bereits beschlossen hat, im Rahmen der Denkmalförderung die Maßnahme mit einem Betrag von 25.000,00 € zu fördern.

Staatsminister a. D. Josef Miller betonte im Rahmen der Besichtigungen mehrfach, welche Rolle die Kirchen für die Landschaft und jeden Ort darstellen. Es handelt sich um einmalige und wertvolle Kulturgüter, die es zu erhalten gelte.

Franz Holzleitner

Stellenanzeige

 

Die Kath. Pfarrkirchenstiftung „St. Martin“

- Stiftung des öffentlichen Rechts –

mit dem Sitz in 87600 Kaufbeuren

sucht zum nächst möglichen Termin

für das Pfarrheim, Haus St. Martin,

einen Mitarbeiter (m/w/d) im hausmeisterlichen Dienst

in Teilzeit mit 6,50 Wochenstunden

 

 Info hier!

 

 

„Ran an die Handys!“ Kolpingsfamilie Kaufbeuren ruft zu Handyspenden auf

 

Nicht mehr gebrauchte Handys spenden und Gutes tun! Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt als Kooperationspartner die Handyspendenaktion von missio Aachen und missio München und ruft zum Mitmachen auf. Damit können wir die Situation der Menschen im Kongo verbessern und einen Beitrag zur Bekämpfung von Fluchtursachen leisten. Die gespendeten Handys werden recycelt, um die wertvollen Rohstoffe zu gewinnen. Ein Anteil des Erlöses geht zu gleichen Teilen an missio und das Kolpingwerk Deutschland. Das Kolpingwerk Deutschland unterstützt mit seinem Anteil die Bewusstseinsbildung für die Bekämpfung von Fluchtursachen; missio finanziert mit seinem Anteil Hilfsprojekte im Kongo. Fast jeder hat ein oder mehrere Handys zuhause, die nicht mehr benutzt werden. In Deutschland gibt es schätzungsweise 124 Millionen nicht mehr gebrauchte Handys.

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, diese Handys zu spenden und damit etwas Gutes zu tun.

Nicht mehr gebrauchte, auch defekte Handys können abgegeben oder in die bereitstehenden Sammelboxen eingeworfen werden:

Kirche St. Peter und Paul, Barbarossastraße 23 - beim Schriftenstand und in allen Pfarrbüros unserer Pfarreiengemeinschaft zu den üblichen Öffnungszeiten.

Nähere Informationen im Internet unter www.kolping.de/handyaktion

 

Stadtradeln

In Kaufbeuren fand dieses Jahr zum ersten Mal die Aktion „STADTRADELN – Radeln für ein gutes Klima“ statt. Insgesamt nahmen von Seiten der Pfarreiengemeinschaft neun verschiedenen Gruppen mit 134 Teilnehmern teil, die im 21-tägigen Aktionszeitraum gemeinsam mehr als 20.000 km mit dem Fahrrad unterwegs waren und dabei mehr als 2,8 t CO2 einsparten. Im Hinblick auf die Anzahl der Teilnehmer, der Kilometer und der CO2-Einsparung entspricht dies knapp 1/5 des Gesamtergebnisses aller Mannschaften in Kaufbeuren.

Weiterlesen ...

Erntedank und Kirchweih

Erntedank und Kirchweih - beide Feste markieren für uns Christen Wichtiges. Ich denke, es ist gut, immer wieder zu überlegen, wofür wir im Leben dankbar sein dürfen. Es ist mehr als angemessen, diesen Dank ins Gebet zu bringen und Gott zu danken für das Leben und für alles, was unser Leben so wertvoll macht. Das Kirchweihfest macht deutlich: Wir haben eine Berufung. Die Zuwendung Gottes verbindet Jesus mit einem Auftrag. Er trägt uns auf, seine Botschaft weiterzusagen und durch unser Leben zu bezeugen. Wir sind direkt angesprochen, Kirche zu leben, also mit unseren Möglichkeiten sein Beispiel heute umzusetzen.

Bernhard Waltner, Stadtpfarrer

Aktuelle Termine

06Dez
Fr. / 06:15 Uhr
Frühschicht, anschl. Frühstück
St. Stephan
06Dez
Fr. / 06:45 Uhr
Frühschicht, anschl. Frühstück im Pfarrsaal
St. Peter und Paul
06Dez
Fr. / 08:30 Uhr
Anbetungsstunde um geistliche Berufe
Dominikuskirche
06Dez
Fr. / 09:00 Uhr
Heilige Messe
Dominikuskirche
06Dez
Fr. / 17:30 Uhr
Heilige Messe
Kloster
06Dez
Fr. / 18:00 Uhr
Meditativer Adventsweg bis 21:00 Uhr
St. Peter und Paul
06Dez
Fr. / 18:00 Uhr
Heilige Messe mit Totenopfer
St. Dionysius
07Dez
Sa. / 07:00 Uhr
Heilige Messe
Kloster
07Dez
Sa. / 09:00 Uhr
Krankenkommunion zu Hause
St. Ulrich
07Dez
Sa. / 09:00 Uhr
Krankenkommunion zu Hause
St. Thomas