... Sie Fragen zur BEICHTE haben  

Gott ermöglicht einen neuen Anfang

 

 

Bedeutung

Im Sakrament der Versöhnung (auch Sakrament der Buße oder Beichte genannt) schenkt Gott Versöhnung und ermöglicht dem Menschen einen neuen Anfang. Der einzelne Mensch bekennt sich zu den Sünden, die er begangen hat. Dadurch öffnet er sich neu Gott und der Gemeinschaft der Kirche und ermöglicht sich so eine neue Zukunft.

Indem der Priester die Absolutionsformel spricht, wird der Einzelne mit Gott versöhnt. Diese Versöhnung gilt auch für seine Mitmenschen, die Kirche und die ganzen Schöpfung.

Voraussetzungen

Damit in der Absolution durch den Priester die Versöhnung mit Gott und der Gemeinschaft der Glaubenden ausgesprochen werden kann, bedarf es:

  • - der Reue
  • - des Aussprechens der Schuld im Bekenntnis
  • - des Vorsatzes, schuldhaftes Verhalten zu ändern und Schaden wieder gutzumachen

Ablauf

Die Beichte beginnt mit dem Kreuzzeichen.

Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Der Priester spricht:

Gott, der unser Herz erleuchtet, schenke dir wahre Erkenntnis deiner Sünden und seiner Barmherzigkeit.

Antwort: Amen.

Es folgen das Bekenntnis der Sünden und das Beichtgespräch.

Der Priester erteilt die Lossprechung:

Gott, der barmherzige Vater hat durch den Tod und die Auferstehung seines Sohnes die Welt mit sich versöhnt und den heiligen Geist gesandt zur Vergebung der Sünden. Durch den Dienst der Kirche schenke er dir Verzeihung und Frieden. So spreche ich dich los von deinen Sünden im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes.

Amen.

Der Priester entlässt den Beichtenden:

Dankt dem Herrn, denn er ist gütig. Der Herr hat dir die Sünden vergeben. Geh hin in Frieden.