Gott setzte einen Mittler seiner Treue ein, nicht irgendeinen Fürsten, einen Engel oder Erzengel, sondern seinen einzigen Sohn, um durch diesen Sohn zu zeigen, auf welchem Weg er uns zu dem versprochenen Ziel führen werde.
Es war Gott zu wenig, seinen Sohn zum Wegweiser zu machen.
Er machte ihn selbst zum Weg, damit er dich beim Gehen leitet, während er selbst aus eigener Kraft schreitet.

 

Augustinus (+430); aus einer Auslegung zu Psalm 110